Ärzte Zeitung, 09.10.2009

IT-Innovationspreis geht nach München

MÜNCHEN (eb). Professor Jürgen Stausberg von der Ludwig-Maximilians-Universität München ist mit dem diesjährigen Friedrich-Wingert-Innovationspreis ausgezeichnet worden. Die mit 5000 Euro dotierte Ehrung wird jährlich von dem Berliner Unternehmen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen vergeben. Stausberg hat nach Unternehmensangaben in einer Studie die Datenqualität in der klinischen Dokumentation analysiert.

Auf der Basis empirischer Grundlagen hat er dann Faktoren für eine Bewertung der Diagnosencodierung im Hinblick auf potentielle Arzneimittelrisiken ermittelt. Insbesondere wurde die Bedeutung für eine strukturierte Bewertung von Arzneimittelrisiken in Routinedaten hervorgehoben.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sind nicht für den Elfenbeinturm gedacht, sondern sollen ganz praktisch Verwendung finden. So entwickelt das Berliner Unternehmen ID auf Basis der Studie derzeit eine Wissensdatenbank zum Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »