Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Siemens schließt Vertrag mit US-Klinikkonzern

ERLANGEN (maw). Siemens hat nach eigenen Angaben einen Sieben-Jahres-Service-Vertrag mit dem Klinikkonzern University of Pennsylvania Health System geschlossen. Siemens Healthcare werde demnach in den verschiedenen Kliniken des Kunden rund 700 diagnostische Systeme und etwa 30 000 elektromedizinische Geräte verschiedener Hersteller warten.

Das Vertragsvolumen beläuft sich auf 135 Millionen US-Dollar (etwa 91 Millionen Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »