Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Down-Syndrom: Förderpreis für Selbsthilfegruppen

DÜSSELDORF (eb). Seit nunmehr 17 Jahren verleihen die Medica und das Biotech-Unternehmen BRAHMS Förderpreise an Selbsthilfegruppen. In diesem Jahr konnten sich Selbsthilfegruppen bewerben, die sich mit dem Down-Syndrom beschäftigen. Dabei ging es um kreative Ideen, originelle Aktivitäten - etwa Filmworkshops, Plakataktionen, Autorenlesungen oder Gottesdienste - sowie um die Ergebnisse der Maßnahmen.

Jeweils 1500 Euro erhielten die Initiative Down-Syndrom Kreis Unna und der Laufclub Down-Syndrom Marathonstaffel aus Fürth in Bayern. Insgesamt wurden 4000 Euro ausgeschüttet. "Mit diesem Preisgeld wollen wir Selbsthilfegruppen anspornen, ihre Anliegen besser in die Öffentlichkeit zu transportieren", sagte der BRAHMS-Vorstandsvorsitzende Dr. Bernd Wegener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »