Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Studie: Zahl der Vollzeitstellen in Deutschland sinkt

NEU-ISENBURG (reh). Die Zahl der unbefristeten Vollzeitstellen ist in Deutschland seit 2001 im internationalen Vergleich deutlich zurückgegangen. Dagegen nahm der Umfang von Teilzeitjobs und befristeter Beschäftigung zu. 

So lautet das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der Bertelsmann Stiftung und des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). 2008 befanden sich nach der Studie 60,1 Prozent aller Beschäftigten im Alter zwischen 25 und 64 Jahren in einer Vollzeitbeschäftigung. 4,6 Prozent weniger als in 2001. 

Im internationalen Vergleich hätten nur Polen, die Niederlande, Luxemburg und Malta größere Rückgänge zu verzeichnen. Vor allem im Dienstleistungssektor gebe es weniger Vollzeitstellen. Außerdem habe es in den letzten Jahren nur eine schwache Lohnentwicklung gegeben: In Deutschland stiegen die Nettolöhne zwischen 2001 und 2008 lediglich um 1,6 Prozent. Der Durchschnitt in Europa lag dagegen bei 2,9 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »