Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Stiftung kümmert sich um Arzt-Ausbildung

MARBURG (eb). Die Dr. Reinfried Pohl-Stiftung will am Klinikum der Phillips-Universität Marburg ein "Zentrum für medizinische Lehre" bauen. Der Baubeginn des Zentrums, das ausschließlich aus Mitteln der Stiftung finanziert werde, sei für Mitte dieses Jahres geplant, meldet die Stiftung.

Ziel ist es, die praktische Ausbildung der Medizinstudenten zu verbessern. So sollen die Studenten in speziell eingerichteten Patientenzimmern typische Behandlungsabläufe übern können. Außerdem soll das Zentrum eine didaktische Leitstelle als Service für Dozenten und Dozentinnen beinhalten, die zum Beispiel Lehrforschungsprojekte durchführt und Fachbereiche bei der Erstellung von Unterrichtskonzepten unterstützt.

Die Dr. Reinfried Pohl-Stiftung wurde im Oktober 1997 von Professor Dr. Reinfried Pohl gegründet, um die Philipps-Universität Marburg - insbesondere die Fachbereiche Medizin und Rechtswissenschaften - zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »