Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Medizintechnik beschert Siemens Gewinne

MÜNCHEN (dpa/eb). Nach deutlichen Bremsspuren durch die Wirtschaftskrise im ersten Geschäftsquartal bereitet Siemens seine Beschäftigten auf einen weiteren Stellenabbau vor. Zwar startete der Elektro- und Medizintechnikkonzern mit einem Gewinnsprung ins neue Geschäftsjahr, rutschte aber bei Auftragseingang und Umsatz kräftig ab.

Im ersten Quartal 2009/10 (30. September) gaben die Umsätze des Konzerns im Jahresvergleich um 12 Prozent auf knapp 17,4 Milliarden Euro nach. Unter dem Strich kletterte der Gewinn dagegen vor allem dank der Kostensenkungen in Vertrieb und Verwaltung um fast ein Viertel auf gut 1,5 Milliarden Euro.

Die einzelnen Geschäftsfelder schnitten im ersten Quartal unterschiedlich ab. Auffallend gut schlug sich der Sektor Medizintechnik. Der Bestelleingang lag nur um ein Prozent unter dem Vorjahresniveau, die Erlöse gaben um vier Prozent nach. Der Gewinn stieg auf 523 Millionen Euro und lag um 53 Prozent über Vorjahresquartal. Den größten Anteil daran haben mit 357 Millionen Euro Gewinn bildgebende Apparaturen und IT eingefahren.

Über die Zukunft des Hörgeräte-Geschäfts hat das Unternehmen nach eigenen Angaben noch keine Entscheidung getroffen. Über einen möglichen Verkauf der Sparte wird bereits seit Monaten spekuliert (wir berichteten)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »