Ärzte Zeitung, 01.02.2010

PLATOW Empfehlung

Pfizer steht auch ohne ratiopharm gut da

Beim Pharmaunternehmen Pfizer überschlagen sich derzeit die Nachrichten. Bis vor wenigen Tagen galt die weltweite Nummer eins als heißer Kandidat im Rennen um den Generikahersteller ratiopharm. Nun scheint sich dies allerdings wieder erledigt zu haben. Ins Portfolio hätten die Ulmer gut gepasst, schließlich will Pfizer den bisher vernachlässigten Generikabereich stärken, was durch Lizenzvereinbarungen mit zwei indischen Herstellern bereits untermauert wurde.

Aber auch mit dem bisherigen Kerngeschäft ist das Unternehmen nach der Akquisition des Biotechnologiekonzerns Wyeth gut positioniert. Durch den Neuerwerb gelangte beispielsweise der Kinder-Impfstoff Prevenar® ins Portfolio, der nun auch bei Erwachsenen zum Einsatz kommen soll. Neben den guten operativen Aussichten überzeugen auch weiterhin das günstige Kurs-Gewinn-Verhältnis von 9 sowie der noch immer intakte charttechnische Aufwärtstrend. Mischen Sie daher Ihrem Depot einige Pfizer-Aktien bis zum Kurs von 18,50 US-Dollar bei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »