Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Sanofi-Aventis trotzt Konkurrenz durch Generika

PARIS (ck/eb). Antidiabetika, Impfstoffe und die Selbstmedikation haben dem Pharmahersteller Sanofi-Aventis 2009 ein Umsatzplus von 5,3 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro beschert.

Den Einfluss der Generikakonkurrenz für das Krebsmittel Eloxatin® (Oxaliplatin) in den USA und des Blutverdünners Plavix® (Clopidogrel) in Europa habe man zu einem Großteil ausgleichen können, so das Unternehmen. Der bereinigte Nettogewinn nach Abzug von Minderheitsbeteiligungen stieg um 17,9 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro.

Jeweils rund 3 Milliarden Euro trugen die Präparate Lantus® (Insulin glargin) und Lovenox® (Enoxaparin) zum Konzernumsatz bei. Mit dem Plättchenhemmer Plavix® setze das Unternehmen weltweit 2,6 Milliarden Euro um. Auch der Absatz von Influenzavakzinen legte stark zu: Sie brachten es auf einen Umsatz von rund 1 Milliarde Euro. Der Generikaumsatz stieg um 253 Prozent auf 333 Millionen Euro. Hier spiegele sich die Konsolidierung der Tocherfirmen Zentiva, Kendrick und Medley wider, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »