Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Rhön-Kliniken schließen 2009 mit Wachstum ab

BAD NEUSTADT (nös). Die Rhön-Klinikum AG konnte im vergangenen Jahr weiter wachsen. Sowohl die Zahl der Patienten (1,8 Millionen) als auch der Umsatz (2,3 Milliarden Euro) sind um je rund neun Prozent gestiegen. Der Konzerngewinn kletterte 2009 um 7,4 Prozent auf rund 132 Millionen Euro.

Der Klinikkonzern zählt zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Deutschland. Bundesweit betreibt das Unternehmen 53 Kliniken und 29 medizinische Versorgungszentren. Dort sind mehr als 36 000 Mitarbeiter beschäftigt. Das größte Klinikum im Konzern ist die Uniklinik in Gießen und Marburg. Sie trug allein eine halbe Milliarde Euro zum Gesamtumsatz bei.

Für das laufende Jahr prüft Rhön weitere Klinikübernahmen (wir berichteten). Dazu führt das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits zahlreiche Gespräche. Im Jahr 2010 erwarte man ein Umsatz- und Gewinnwachstum von je fünf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »