Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Rhön-Kliniken schließen 2009 mit Wachstum ab

BAD NEUSTADT (nös). Die Rhön-Klinikum AG konnte im vergangenen Jahr weiter wachsen. Sowohl die Zahl der Patienten (1,8 Millionen) als auch der Umsatz (2,3 Milliarden Euro) sind um je rund neun Prozent gestiegen. Der Konzerngewinn kletterte 2009 um 7,4 Prozent auf rund 132 Millionen Euro.

Der Klinikkonzern zählt zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Deutschland. Bundesweit betreibt das Unternehmen 53 Kliniken und 29 medizinische Versorgungszentren. Dort sind mehr als 36 000 Mitarbeiter beschäftigt. Das größte Klinikum im Konzern ist die Uniklinik in Gießen und Marburg. Sie trug allein eine halbe Milliarde Euro zum Gesamtumsatz bei.

Für das laufende Jahr prüft Rhön weitere Klinikübernahmen (wir berichteten). Dazu führt das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits zahlreiche Gespräche. Im Jahr 2010 erwarte man ein Umsatz- und Gewinnwachstum von je fünf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »