Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Rhön-Kliniken schließen 2009 mit Wachstum ab

BAD NEUSTADT (nös). Die Rhön-Klinikum AG konnte im vergangenen Jahr weiter wachsen. Sowohl die Zahl der Patienten (1,8 Millionen) als auch der Umsatz (2,3 Milliarden Euro) sind um je rund neun Prozent gestiegen. Der Konzerngewinn kletterte 2009 um 7,4 Prozent auf rund 132 Millionen Euro.

Der Klinikkonzern zählt zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Deutschland. Bundesweit betreibt das Unternehmen 53 Kliniken und 29 medizinische Versorgungszentren. Dort sind mehr als 36 000 Mitarbeiter beschäftigt. Das größte Klinikum im Konzern ist die Uniklinik in Gießen und Marburg. Sie trug allein eine halbe Milliarde Euro zum Gesamtumsatz bei.

Für das laufende Jahr prüft Rhön weitere Klinikübernahmen (wir berichteten). Dazu führt das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits zahlreiche Gespräche. Im Jahr 2010 erwarte man ein Umsatz- und Gewinnwachstum von je fünf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »