Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Riemser kauft bei Antiinfektiva zu

RIEMS/AACHEN (maw). Die Riemser Arzneimittel AG hat nach eigenen Angaben den größten Teil des Tuberkulose- und Antibiotikageschäfts von Grünenthal erworben. Die Riemser AG verstärke damit ihre Position als Spezialanbieter im Bereich der Antiinfektiva. Speziell durch den Zukauf der Zulassungen für Rifa® (Rifampicin) und Rifinah® (Isoniazid) baue Riemser seine führende Rolle im Bereich Tuberkulosebehandlung in Deutschland weiter aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Riemser Arzneimittel (20)
Krankheiten
Tuberkulose (825)
Wirkstoffe
Isoniazid (47)
Rifampicin (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »