Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Riemser kauft bei Antiinfektiva zu

RIEMS/AACHEN (maw). Die Riemser Arzneimittel AG hat nach eigenen Angaben den größten Teil des Tuberkulose- und Antibiotikageschäfts von Grünenthal erworben. Die Riemser AG verstärke damit ihre Position als Spezialanbieter im Bereich der Antiinfektiva. Speziell durch den Zukauf der Zulassungen für Rifa® (Rifampicin) und Rifinah® (Isoniazid) baue Riemser seine führende Rolle im Bereich Tuberkulosebehandlung in Deutschland weiter aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Organisationen
Riemser Arzneimittel (20)
Krankheiten
Tuberkulose (820)
Wirkstoffe
Isoniazid (47)
Rifampicin (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »