Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Pharmaanbieter Nycomed mit Umsatzrückgang

ZÜRICH/KONSTANZ (eb). Das Pharmaunternehmen Nycomed hat wegen des Patentablaufs seines wichtigsten Medikaments, des Protonenpumpenhemmers Pantozol® (Pantoprazol) 2009 einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

Wie das Unternehmen am Montag in Zürich mitteilte, sank der Umsatz um 3,6 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel um 18,2 Prozent auf 288 Millionen Euro. Angaben zum Nettoergebnis wurden nicht gemacht.

Im Mai war der Patenschutz des Protonenpumpenhemmers Pantoprazol ausgelaufen. Seitdem gibt es eine rezeptfreie Variante, die sich nach Firmenangaben in Europa erfreulich entwickelt hat. Die Hoffnungen von Nycomed ruhen auf Daxas® (Roflumilast) einem Medikament zur Behandlung bei COPD in Verbindung mit chronischer Bronchitis, das sich noch in der Zulassungsphase befindet.

Nycomed beschäftigt rund 12 000 Mitarbeiter, davon etwa 3000 in Deutschland. Am deutschen Hauptsitz in Konstanz und im benachbarten Singen sind fast 2000 Nycomed-Mitarbeiter beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »