Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Pharmaanbieter Nycomed mit Umsatzrückgang

ZÜRICH/KONSTANZ (eb). Das Pharmaunternehmen Nycomed hat wegen des Patentablaufs seines wichtigsten Medikaments, des Protonenpumpenhemmers Pantozol® (Pantoprazol) 2009 einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

Wie das Unternehmen am Montag in Zürich mitteilte, sank der Umsatz um 3,6 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel um 18,2 Prozent auf 288 Millionen Euro. Angaben zum Nettoergebnis wurden nicht gemacht.

Im Mai war der Patenschutz des Protonenpumpenhemmers Pantoprazol ausgelaufen. Seitdem gibt es eine rezeptfreie Variante, die sich nach Firmenangaben in Europa erfreulich entwickelt hat. Die Hoffnungen von Nycomed ruhen auf Daxas® (Roflumilast) einem Medikament zur Behandlung bei COPD in Verbindung mit chronischer Bronchitis, das sich noch in der Zulassungsphase befindet.

Nycomed beschäftigt rund 12 000 Mitarbeiter, davon etwa 3000 in Deutschland. Am deutschen Hauptsitz in Konstanz und im benachbarten Singen sind fast 2000 Nycomed-Mitarbeiter beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »