Ärzte Zeitung, 12.03.2010

ratiopharm macht mehr Umsatz als erwartet

ULM (reh). Der Generikahersteller ratiopharm hat das Geschäftsjahr 2009 erfolgreicher abgeschlossen, als selbst erwartet. Das zumindest teilt das Unternehmen mit. So liege der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen für das generische Geschäft mit 307 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau und über der Planung.

Der Umsatz der ratiopharm Gruppe konnte mit 1,6 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau gehalten werden. Gründe für das gute Ergebnis seien vor allem das internationale Geschäft, das auf über 50 Prozent des Gesamtumsatzes gestiegen sei, aber auch das Geschäft im Inland.

Letzteres habe sich besser entwickelt als erwartet, was laut ratiopharm hauptsächlich auf die erfolgreiche Neueinführung verschreibungspflichtiger Medikamente zurückzuführen ist. Aber auch der OTC-Bereich habe sich im letzten Jahr positiv entwickelt.

Für das laufende Jahr rechnet der Ulmer Generikahersteller in Deutschland aufgrund der guten Abdeckung bei den Rabattverträgen mit den gesetzlichen Krankenkassen mit einer Steigerung seiner Marktanteile.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »