Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Arbeitsagentur erwartet mehr Langzeitarbeitslose

BERLIN/NÜRNBERG (dpa). Die Bundesagentur für Arbeit warnt wegen drohender Sparmaßnahmen vor einer Verschärfung der Langzeitarbeitslosigkeit. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte in der vergangenen Woche für 900 Millionen Euro eine Etatsperre erlassen.

Damit stünden für das "Fördern und Aktivieren" von Menschen ohne Arbeit im Jahr 2010 statt geplanter 2,8 Milliarden nur knapp 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung, heißt es in einem Papier der Bundesagentur für Arbeit (BA), aus dem die Nachrichtenagentur dpa zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »