Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Siemens spürt weiterhin die Folgen der Krise

MÜNCHEN (dpa). Der Elektronik- und Medizintechnikkonzern Siemens spürt weiter die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Im zweiten Geschäftsquartal rechnet das Unternehmen mit weniger Aufträgen als noch vor einem Jahr.

Vor allem die Projekte mit langem Vorlauf leiden unter den Folgen der Krise. Insgesamt sei aber mit einem besseren operativen Ergebnis in den drei Sektoren Industrie, Energie und Gesundheit, zu dem die Medizintechnik zählt, zu rechnen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Organisationen
Siemens (550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »