Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Siemens spürt weiterhin die Folgen der Krise

MÜNCHEN (dpa). Der Elektronik- und Medizintechnikkonzern Siemens spürt weiter die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Im zweiten Geschäftsquartal rechnet das Unternehmen mit weniger Aufträgen als noch vor einem Jahr.

Vor allem die Projekte mit langem Vorlauf leiden unter den Folgen der Krise. Insgesamt sei aber mit einem besseren operativen Ergebnis in den drei Sektoren Industrie, Energie und Gesundheit, zu dem die Medizintechnik zählt, zu rechnen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10660)
Organisationen
Siemens (554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »