Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Takeda startet Stiftungsprogramm für Afrika

OSAKA (maw). Takeda, Japans größter Arzneimittelhersteller, hat ein Stiftungsprogramm auf den Weg gebracht, das den Global Fund zur Bekämpfung von HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria unterstützen soll. Das "Takeda-Initiative" genannte Programm verfolgt nach Unternehmensangaben die Zielsetzung, medizinisches Personal in Afrika zu fördern und dessen Kompetenzen zu stärken. Takeda spendet jährlich 100 Millionen Yen (etwa 800 000 Euro) an das Japan Center for International Exchange, das als Sekretariat für Friends of the Global Fund in Japan dient. Das Stiftungsprogramm ist auf einen Zeitraum von zehn Jahren angelegt. In der ersten Phase der Initiative unterstützt Takeda Global Fund-Projekte in Tansania (Malaria), Nigeria (HIV/AIDS) und im Senegal (Tuberkulose).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Krankheiten
AIDS (3184)
Tuberkulose (800)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »