Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Kraftvoller Dauerschub für die Gesundheitswirtschaft

Studie: MedTech und Pharma profitieren von Alterung 

FRANKFURT/MAIN (maw). Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland profitiert vor allem vom demografischen Wandel, dem medizinisch-technischen Fortschritt sowie dem zunehmenden Gesundheitsbewusstsein. Das zeigt eine Studie von Deutsche Bank Research.

Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland expandiere weiterhin deutlich stärker als das Bruttoinlandsprodukt, wie die Studienautoren schreiben. Hauptantrieb sei der Fortschritt in Medizin, Medizintechnik und Pharmazie. Diese beiden Branchen könnten ihren Wachstumskurs auf hohem Niveau fortsetzen. Zivilisations- und Alterskrankheiten wie Diabetes und Demenz nähmen zu. Zugleich böten bedeutende Basisinnovationen großes Potenzial. Die medizinische Biotechnologie, die Miniaturisierung und Computerisierung der Medizintechnik und die Telemedizin ermöglichten neue Diagnose- und Therapieformen.

Der Gesundheitsmarkt sei grundlegend im Umbruch begriffen. Auf dem Weg in die Zukunft entstünden hier an vielen Stellen neue Strukturen. So setze sich zum Beispiel die Ausdifferenzierung der Krankenhauslandschaft fort. Im ambulanten Bereich seien Medizinische Versorgungszentren und Gemeinschaftspraxen auf Expansionskurs. Die klassische Einzelpraxis verliert nach der Prognose der Marktforscher weiter an Boden.

Viele Bereiche der Gesundheitswirtschaft profitieren laut der Untersuchung vom verstärkten Gesundheitsbewusstsein der Bürger. Seit 1992 hätten sich die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte mehr als verdoppelt, und deren Anteil an den gesamten Gesundheitsausgaben sei von 10,5 Prozent auf 13,4 Prozent gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »