Ärzte Zeitung, 07.06.2010

Sachsen und EU fördern Nabelschnurblut-Forscher

LEIPZIG (maw). Der Freistaat Sachsen und der Europäische Fonds für regionale Entwicklung fördern seit Monatsbeginn eine Forschungskooperation der Leipziger Nabelschnurblutbank Vita 34 und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Nach Angaben von Vita 34 fließt über einen Zeitraum von drei Jahren eine Fördersumme in Höhe von 769 000 Euro. Das Gesamtprojektvolumen betrage etwa 1,2 Millionen Euro.
Ziel des Forschungsvorhabens sei die detaillierte Evaluation von Nabelschnurblut für die Generierung klinisch nutzbarer induzierter pluripotenter Stammzellen (iPS-Zellen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »