Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Polizei beschlagnahmt Honig mit Antibiotikum

HAMBURG (dpa). Mehr als eine Tonne Honig mit einem für Bienen verbotenen Tier-Antibiotikum hat die Hamburger Polizei beschlagnahmt. Die Beamten zogen die gesamte Ernte eines Imkers aus dem Verkehr, teilte das Institut für Hygiene und Umwelt am Mittwoch mit. Menschen drohe durch den Honig aber keine Gesundheitsgefahr, hieß es. In seltenen Fällen könne es allerdings zu allergischen Reaktionen kommen.
Der Imker in Hamburg hat seine Völker den Angaben zufolge intensiv mit einem sulfonamidhaltigen Tierarzneimittel behandelt, das für Bienen nicht zugelassen ist. In Honigproben waren hohe Konzentrationen des Stoffes Sulfathiazol.
Das Verbraucherschutzamt sucht nun Bienenzüchter, die möglicherweise kontaminierte Bienenvölker bei dem Mann gekauft haben. "Honigproben von bereits ermittelten Imkern waren bisher zwar deutlich geringer belastet, aber immer noch zu beanstanden", berichtete eine Sprecherin des Instituts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »