Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Celesio und Metro helfen Flutopfern in Pakistan

STUTTGART/DÜSSELDORF (eb). Mit einer Medikamentenlieferung in die Krisengebiete Pakistans wollen Celesio und die Metro Group den Opfern der Flutkatastrophe helfen. Dafür haben die Celesio-Tochtergesellschaften GEHE aus Deutschland und Herba Chemosan aus Österreich Medikamente im Wert von rund 250 000 Euro zur Verfügung gestellt. Auch die Pharmahersteller Betapharm, GP Pharma, Hexal, Ratiopharm, Sanofi-Aventis und Stadapharm unterstützen die Aktion mit der Bereitstellung von Medikamenten, im Wesentlichen Antibiotika. Der Transport wird von der Metro Group unterstützt, die bereits vor einigen Wochen umfangreiche Sachspenden im Rahmen einer Soforthilfe geleistet hatte. Der Empfänger in Pakistan ist die National Disaster Management AUTHORity (NDMA).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »