Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Celesio und Metro helfen Flutopfern in Pakistan

STUTTGART/DÜSSELDORF (eb). Mit einer Medikamentenlieferung in die Krisengebiete Pakistans wollen Celesio und die Metro Group den Opfern der Flutkatastrophe helfen. Dafür haben die Celesio-Tochtergesellschaften GEHE aus Deutschland und Herba Chemosan aus Österreich Medikamente im Wert von rund 250 000 Euro zur Verfügung gestellt. Auch die Pharmahersteller Betapharm, GP Pharma, Hexal, Ratiopharm, Sanofi-Aventis und Stadapharm unterstützen die Aktion mit der Bereitstellung von Medikamenten, im Wesentlichen Antibiotika. Der Transport wird von der Metro Group unterstützt, die bereits vor einigen Wochen umfangreiche Sachspenden im Rahmen einer Soforthilfe geleistet hatte. Der Empfänger in Pakistan ist die National Disaster Management AUTHORity (NDMA).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »