Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Dräger rechnet für 2010 mit deutlich mehr Umsatz

LÜBECK (ava). Der Medizintechnikhersteller Dräger hat zum zweiten Mal in diesem Jahr die Gewinnprognose nach oben korrigiert. Das börsennotierte Familienunternehmen erwartet für 2010 ein Umsatzwachstum von zehn Prozent und eine Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) von acht bis neun Prozent. Das teilte Dräger jetzt mit. Bisher hatte der Vorstand mit einer Ebit-Marge von sieben bis acht Prozent gerechnet.

Ursachen für die höhere Umsatz- und Ertragserwartung sind dem Medizintechnik-Unternehmen zufolge der unerwartet starke Auftragseingang, eine unverändert positive Entwicklung in Amerika und Asien sowie vorteilhafte Währungseffekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »