Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Dräger rechnet für 2010 mit deutlich mehr Umsatz

LÜBECK (ava). Der Medizintechnikhersteller Dräger hat zum zweiten Mal in diesem Jahr die Gewinnprognose nach oben korrigiert. Das börsennotierte Familienunternehmen erwartet für 2010 ein Umsatzwachstum von zehn Prozent und eine Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) von acht bis neun Prozent. Das teilte Dräger jetzt mit. Bisher hatte der Vorstand mit einer Ebit-Marge von sieben bis acht Prozent gerechnet.

Ursachen für die höhere Umsatz- und Ertragserwartung sind dem Medizintechnik-Unternehmen zufolge der unerwartet starke Auftragseingang, eine unverändert positive Entwicklung in Amerika und Asien sowie vorteilhafte Währungseffekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »