Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Wilex will Heidelberg Pharma übernehmen

MÜNCHEN (maw). Das Münchener Biopharmazie-Unternehmen Wilex will nach eigenen Angaben den Arzneimittel-Hersteller Heidelberg Pharma übernehmen. Ein entsprechendes Angebot, das einem Kaufpreis von 19,2 Millionen Euro entspreche, sei den Aktionären des Unternehmens unterbreitet worden. Gezahlt werden soll in Wilex-Aktien.

Heidelberg Pharma ist in zwei Bereichen tätig. Der erste umfasst eine neuartige Konjugat-Plattform-Technologie für therapeutische Antikörper (Antibody Drug Conjugates, ADC). Diese ADC-Technologie habe das Potenzial, die Wirksamkeit vieler auf Antikörper basierender Wirkstoffe zu verbessern sowie bereits zugelassene Therapeutika weiterzuentwickeln.

WILEX und Heidelberg Pharma hätten dadurch die Möglichkeit, mit eigenen Produktkandidaten selbst auf dieser Technologieplattform aufzusetzen sowie diese Technologie über Heidelberg Pharma auch an Partner auszulizenzieren.

Der zweite umfasst präklinische Untersuchungen zu Arznei-Stoffwechsel, Pharmakologie und Pharmakokinetik in der Onkologie. Diese Infrastruktur und die Expertise würden auch an Dritte als Dienstleistung angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »