Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Kunden-Hotline beantwortet Fragen zum Thema

Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank sind durch die Vorgänge um Licon und Medicon nicht geschädigt worden. Das hat das Geldinstitut am Donnerstag nochmals auf Anfrage betont. Manche der Kunden hätten mehrere Objekte erworben, weil sie zufrieden gewesen seien, sagte Vorstandssprecher Herbert Pfennig bei einer Telefonpressekonferenz. Falls sich herausstellen sollte, dass es doch Probleme gebe, werde die Bank auf jeden Fall dafür einstehen, Kunden sollten "auf keinen Fall Nachteile erleiden", so Pfennig.

Für Fragen hat die apoBank unter der Nummer 08 00/59 98-900 eine Hotline eingerichtet, E-Mail: fragenzumedicon@apobank.de.

Top-Thema: Die Licon-Affäre bei der Apobank
Interview: "Wir werden das jetzt sauber abarbeiten"
Licon: Denkmalschutz-Immobilien als Steuersparmodell
Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank
Zwei neue Köpfe für den Vorstand der apoBank
Kunden-Hotline beantwortet Fragen zum Thema

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »