Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Kunden-Hotline beantwortet Fragen zum Thema

Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank sind durch die Vorgänge um Licon und Medicon nicht geschädigt worden. Das hat das Geldinstitut am Donnerstag nochmals auf Anfrage betont. Manche der Kunden hätten mehrere Objekte erworben, weil sie zufrieden gewesen seien, sagte Vorstandssprecher Herbert Pfennig bei einer Telefonpressekonferenz. Falls sich herausstellen sollte, dass es doch Probleme gebe, werde die Bank auf jeden Fall dafür einstehen, Kunden sollten "auf keinen Fall Nachteile erleiden", so Pfennig.

Für Fragen hat die apoBank unter der Nummer 08 00/59 98-900 eine Hotline eingerichtet, E-Mail: fragenzumedicon@apobank.de.

Top-Thema: Die Licon-Affäre bei der Apobank
Interview: "Wir werden das jetzt sauber abarbeiten"
Licon: Denkmalschutz-Immobilien als Steuersparmodell
Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank
Zwei neue Köpfe für den Vorstand der apoBank
Kunden-Hotline beantwortet Fragen zum Thema

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »