Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Biogen Idec baut 650 Arbeitsplätze ab

WESTON/USA (ck). Die amerikanische Biotech-Gesellschaft Biogen Idec hat einige geplanten Vorhaben bekannt gegeben. Dazu gehören die Einsparung von jährlich 300 Millionen US-Dollar (214 Millionen Euro) sowie ein deutlicher Stellenabbau.

Außerdem will sich die US-Biotech-Gesellschaft künftig strategisch auf die Neurologie fokussieren sowie die Forschung und Entwicklung von biologischen Therapien verstärken. Im Zuge der Restrukturierung werden laut Biogen etwa 650 Stellen abgebaut. Das seien 13 Prozent der gesamten Belegschaft.

Geschlossen werden soll der Betrieb in San Diego, der im Zuge der Idec-Übernahme 2006 in den Besitz von Biogen gekommen ist. Außerdem würden zwei Niederlassungen im östlichen Massachusetts in zwei bestehende Einrichtungen in Cambridge und Weston konsolidiert.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, bereitet es derzeit auch die Einführung von fünf neuen Produkten vor, die bis 2015 auf den Markt kommen sollen. Programme, die das Potenzial haben, bis 2015 die Marktreife zu erlangen, seien die Multiple-Sklerose-Therapeutika Fampridin, BG-12, pegyliertes Interferon und Daclizumab.

Außerdem der lang wirkende rFactor VIII zur Behandlung der Hämophilie A, der lang wirkende rFactor IX zur Therapie der Hämophilie B sowie Dexpramipexol gegen Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Biogen Idec (103)
Wirkstoffe
Daclizumab (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »