Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Boehringer und f-star schließen Kooperation

WIEN (eb). Das deutsche Pharmaunternehmen Boehringer-Ingelheim und der österreichische Biotechanbieter f-star haben nach eigenen Angaben ein Kooperations- und Lizenzabkommen geschlossen. Ziel sei, Arzneimittel auf der Basis von Antikörpern zu entwickeln.

Die Vereinbarung sehe vor, dass Boehringer bis zu sieben Zielstrukturen bestimme, bei denen die zu entwickelnden therapeutischen Wirkstoffe angewendet werden können. Dabei soll die modulare Antikörper-Technologie von f-star zum Einsatz kommen. Für jeden Kandidaten könnten bis zu 180 Millionen Euro fließen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »