Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Boehringer und f-star schließen Kooperation

WIEN (eb). Das deutsche Pharmaunternehmen Boehringer-Ingelheim und der österreichische Biotechanbieter f-star haben nach eigenen Angaben ein Kooperations- und Lizenzabkommen geschlossen. Ziel sei, Arzneimittel auf der Basis von Antikörpern zu entwickeln.

Die Vereinbarung sehe vor, dass Boehringer bis zu sieben Zielstrukturen bestimme, bei denen die zu entwickelnden therapeutischen Wirkstoffe angewendet werden können. Dabei soll die modulare Antikörper-Technologie von f-star zum Einsatz kommen. Für jeden Kandidaten könnten bis zu 180 Millionen Euro fließen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »