Ärzte Zeitung, 01.12.2010

PLATOW Empfehlungen

Sixt verfällt nicht in Euphorie

Beim Autovermieter Erich Sixt läuft es endlich wieder rund. Zwar liegt der Umsatz als Folge des Strategiewechsels nach neun Monaten weiter unter Vorjahr. Auf der Ertragsseite hingegen glänzt der Konzern mit deutlichen Zuwächsen, was auf die massiven Kostensenkungen zurückzuführen ist.

Von Euphorie ist dennoch nicht viel zu spüren. Allerdings geht er trotzdem davon aus, evtl. schon 2011 an das Vorkrisenniveau anzuknüpfen. Dabei dürfte der Konzern davon profitieren, dass vor allem die Nachfrage durch Geschäftskunden wieder anzieht. Anleger suchen bis 32,50 Euro den Einstieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »