Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Bayer baut in Wuppertal Zellbiologie-Technikum

WUPPERTAL (eb). Bayer HealthCare errichtet am Standort Wuppertal auf gut 1000 Quadratmetern Grundfläche ein neues Technikum zur biotechnologischen Produktion von Arzneimittelwirkstoffen, die in klinischen Studien eingesetzt werden.

Die Investitionen hierfür betragen nach Angaben von Bayer 35 Millionen Euro. Bayer baut damit die Kompetenzen im Biologika-Bereich weiter aus. "Für ein forschendes Pharma- und Chemieunternehmen wie Bayer sind Innovationen der Schlüsselfaktor für zukünftiges Wachstum.

Das neue Zellbiologie-Technikum ist eine Investition in unseren langfristigen Erfolg. Wuppertal bietet uns hierfür die richtigen Rahmenbedingungen", sagte Dr. Wolfgang Plischke, im Vorstand der Bayer AG verantwortlich für Innovation, Technologie und Umwelt, bei der Grundsteinlegung des Technikums am Montag im Pharma- und Chemiepark.

Das 21 Meter hohe Gebäude wird nach dem neuesten Stand der Technik ausgerüstet und umfasst alle Stufen eines biotechnologischen Verfahrens. Für die eigentliche Produktion sind in zwei Etagen 1370 Quadratmeter Fläche für "Reinräume" vorgesehen.

Sie werden nur über Schleusensysteme erreichbar sein. Keime und Partikel in der Raumluft müssen innerhalb geringer Grenzwerte bleiben. Technik, Büros und Sozialräume verteilen sich auf weitere drei Geschosse.

Es handelt sich um eine Mehrzweckanlage mit großer Flexibilität, in der 20 hoch qualifizierte Mitarbeiter verschiedene Produkte herstellen werden. Die neue Anlage soll Ende 2012 in Betrieb gehen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
Bayer (1119)
Personen
Wolfgang Plischke (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »