Ärzte Zeitung, 27.01.2011

Bald Kontrollsystem für Handy-Dienste

BERLIN (dpa). Die Mobilfunkanbieter in Deutschland bereiten ein Kontrollsystem für externe Anbieter von Handy-Diensten vor, das Abzockfallen und Betrug unterbinden soll.

Die am Donnerstag von Vodafone vorgestellte Lösung betrifft alle Anbieter von Diensten, die ihre Gebühren über die Mobilfunkrechnung einziehen - etwa Anbieter von Klingeltönen oder Handy-Spielen.

Es soll dafür eine eigene Online-Plattform eingerichtet werden, auf der alle Anbieter von Mehrwertdiensten die wesentlichen Informationen wie Preis, eventuelle Abo-Laufzeiten und Kündigungsfrist angeben müssen.

Diese Informationen werden dann in einem eigenen Fenster auf der Website des Anbieters angezeigt.  "Innerhalb dieses Fensters wird der Kunde durch den Bezahlvorgang geführt", erklärte der zuständige Produktmanager bei Vodafone Deutschland, Marc-André Fengler, der Nachrichtenagentur dpa.

Wenn jemand das Produkt zum genannten Preis kaufen will, gibt er seine Handy-Nummer ein und erhält dann per SMS eine einmalige Transaktionsnummer (TAN). Diese gibt er im Fenster auf der Webseite noch einmal ein und bestätigt dann den Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »