Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Deutsche sind bei der Altersvorsorge Vorletzte

KÖLN (ava). Mit rund 3900 Euro pro Jahr liegen deutsche Vorsorge-Sparer im Ländervergleich auf dem vorletzten Platz. Das ist ein Ergebnis des aktuellen AXA Ruhestand-Barometers.

Zwar legt mit 46 Prozent bereits knapp die Hälfte der deutschen Erwerbstätigen regelmäßig Geld für die Altersvorsorge zurück. Im internationalen Vergleich jedoch zählt dieser Sparbetrag laut AXA Ruhestand-Barometer zu den niedrigsten.

Noch weniger Geld für ihre Vorsorge bringen mit rund 2100 Euro lediglich die Franzosen auf. Spitzenreiter sind die Schweizer mit einem durchschnittlichen Betrag von rund 7900 Euro. Jeder fünfte deutsche Erwerbstätige gab sogar an, überhaupt nicht finanziell für das Alter vorzusorgen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10796)
Finanzen/Steuern (10317)
Organisationen
AXA (23)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »