Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Trumpf Medizin Systeme hebt Synergieeffekte

PUCHHEIM/SAALFELD (maw). Der Medizintechnikanbieter Trumpf Medizin Systeme setzt weiter auf Wachstum.

Basis für den dauerhaften Aufwind sei laut Harald Völker, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Medizintechnik der TRUMPF Gruppe, die Verschmelzung der beiden deutschen Standorte in Puchheim bei München und Saalfeld in Thüringen zu einem Unternehmen: Die Trumpf Medizin Systeme GmbH + Co. KG.

Die Medizintechnik-Zentrale von Trumpf mit seinen zwei Hauptwerken hätte ihren offiziellen Firmensitz künftig in Saalfeld. "Die Firmenverschmelzung ermöglicht uns rechtliche und operative Vereinfachungen," ergänzt Dr. Klaus Frank, technischer Geschäftsführer von Trumpf Medizin Systeme.

"Bisher waren aufgrund der beiden Rechtseinheiten teilweise doppelte Abläufe nötig. Nun werden Abläufe schlanker und Prozesse beschleunigt."

Trumpf ist Ärzten vor allem aus dem Klinikmarkt bekannt. Das Unternehmen entwickelt und produziert innovative OP-Beleuchtungs- und Kommunikationssysteme, ergonomische, deckenhängende Arbeitsplatzlösungen sowie flexible OP-Tisch- und Patiententransportsysteme. Bei Trumpf Medizin Systeme sind gegenwärtig rund 330 Mitarbeiter beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »