Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Trumpf Medizin Systeme hebt Synergieeffekte

PUCHHEIM/SAALFELD (maw). Der Medizintechnikanbieter Trumpf Medizin Systeme setzt weiter auf Wachstum.

Basis für den dauerhaften Aufwind sei laut Harald Völker, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Medizintechnik der TRUMPF Gruppe, die Verschmelzung der beiden deutschen Standorte in Puchheim bei München und Saalfeld in Thüringen zu einem Unternehmen: Die Trumpf Medizin Systeme GmbH + Co. KG.

Die Medizintechnik-Zentrale von Trumpf mit seinen zwei Hauptwerken hätte ihren offiziellen Firmensitz künftig in Saalfeld. "Die Firmenverschmelzung ermöglicht uns rechtliche und operative Vereinfachungen," ergänzt Dr. Klaus Frank, technischer Geschäftsführer von Trumpf Medizin Systeme.

"Bisher waren aufgrund der beiden Rechtseinheiten teilweise doppelte Abläufe nötig. Nun werden Abläufe schlanker und Prozesse beschleunigt."

Trumpf ist Ärzten vor allem aus dem Klinikmarkt bekannt. Das Unternehmen entwickelt und produziert innovative OP-Beleuchtungs- und Kommunikationssysteme, ergonomische, deckenhängende Arbeitsplatzlösungen sowie flexible OP-Tisch- und Patiententransportsysteme. Bei Trumpf Medizin Systeme sind gegenwärtig rund 330 Mitarbeiter beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »