Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Zur Person

Ludwig Georg Braun - Innovationsoffenes Urgestein

Innovationsoffenes Urgestein

Wirtschaftskapitän Ludwig Georg Braun.

© B. Braun Melsungen AG

Offen für Innovationen - es ist eine nicht gerade typisch deutsche Charaktereigenschaft, mit der Ludwig Georg Braun Akzente setzt.

Nach mehr als vier Jahrzehnten in den Reihen des Medizintechnik-Unternehmens B. Braun Melsungen - davon knapp 34 Jahre im Vorstand - ist am 31.März der letzte Arbeitstag für den amtierenden Vorstandschef.

Dem Konzern wird er aber weiter verbunden bleiben - als Mitglied des Aufsichtsrats. Innovationsbegeisterung zeigte Braun, der 1965 nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann zu B. Braun kam, nicht zuletzt beim Neubau des Verwaltungsgebäudes am Standort Melsungen.

Dort schnappt sich jeder Mitarbeiter seinen Rollcontainer und sucht sich irgendwo im Gebäude einen freien Arbeitsplatz. Auch Braun selbst übt sich in dieser für einen gestandenen Wirtschaftskapitän ungewöhnlichen Arbeitsweise.

Nicht nur im eigenen Unternehmen, auch politisch hat sich Braun immer wieder Gehör verschafft - beispielsweise acht Jahre lang als Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Seit 2009 fungiert er als dessen Ehrenpräsident. Dass Braun christliche Werte auch in der Wirtschaft vertritt, hat das Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck nie verhehlt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »