Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Nestlé spürt Auswirkung des Alcon-Verkaufs

VEVEY (dpa). Der Verkauf der Augenheilmittelsparte Alcon an Novartis (wir berichteten) im vergangenen Jahr hat negativ auf den Umsatz des Nahrungsmittelherstellers Nestlé im ersten Quartal 2011 eingewirkt. Dieser lag mit 20,3 Milliarden Franken (15,6 Milliarden Euro) rund neun Prozent unter dem des Vorjahresquartals, wie der Konzern am 15. April mitteilte.

Das organische Wachstum, also das aus eigener Kraft, habe dagegen um 6,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum gelegen, so Nestlé. Dabei habe es Wachstum in Industrieländern und zweistelliges Wachstum in den "aufstrebenden Märkten" gegeben.

Nach Regionen betrug das organische Wachstum laut der Mitteilung 4,3 Prozent in Nord- und Südamerika, 3,9 Prozent in Europa und 13,8 Prozent in Asien, Ozeanien und Afrika. Industrieländer wuchsen um 3 Prozent, während die aufstrebenden Märkte ein organisches Wachstum von rund 12 Prozent erzielten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »