Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Betriebsarzt für zwei Tage - oder für ein Leben lang?

Zum dritten Mal rührt der Verband der Betriebs- und Werksärzte die Werbetrommel für Nachwuchskräfte.

Von Matthias Wallenfels

Betriebsarzt für zwei Tage - oder für ein Leben lang?

Nachwuchs gesucht! Junge Mediziner können sich unter www.vdbw.de/docsatwork bewerben.

© Andres Rodriguez / fotolia.com

KARLSRUHE. Die Situation klingt paradox: Gesunde Mitarbeiter sind den Betrieben in Deutschland immer wichtiger. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) setzt zum Höhenflug an, gewinnt allerorten an Priorität bei den Geschäftsführungen. Was bundesweit fehlt, sind allein eine Schar an Fachärzten für Arbeitsmedizin.

Aus diesem Grund rührt der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge bei Jungmedizinern die Werbetrommel für den von ihm vertretenen Berufsstand.

Mit "docs@work" hält der VDBW am Titel der Kampagne zur arbeitsmedizinischen Nachwuchsförderung fest. Junge Mediziner können sich bis zum 30. Juni 2011 online bewerben unter www.vdbw.de/docsatwork. Insgesamt acht Kandidaten können sich laut VDBW für eine zweitägige Hospitation am 21. und 22. September in einem von vier Betrieben in der Bonner Region bewerben.

In Zweierteams erkunden die Wettbewerbsteilnehmer das facettenreiche Arbeitsumfeld eines Betriebs- respektive Werksarztes - von erfahrenen Arbeitsmedizinern begleitet.

Sämtliche Reise- und Übernachtungskosten werden vom VDBW übernommen. Das beste Team erhält dann am Freitag, den 23. September, - eingebettet in den Deutschen Betriebsärzte-Kongress - den docs@work-Award.

Nach Ansicht des VDBW-Präsidenten Dr. Wolfgang Panter stehen die Berufsaussichten für Arbeitsmediziner nicht schlecht, da die Betriebe zunehmend Fachkräfte suchten, um Präventionsangebote in der Belegschaft gewährleisten zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »