Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Allianz startet IV-Programm "Knie und Hüfte"

MÜNCHEN (mn). Die GesundheitsLotsen® der Allianz Privaten Krankenversicherung (APKV) haben ihr neues Versorgungsprogramm "Knie und Hüfte" deutschlandweit gestartet.

Wie die Allianz meldet, könnten Versicherte, denen eine Knie- oder Hüftgelenk-Operation bevorsteht, das Angebot in Anspruch nehmen. Sie würden im Rahmen des integrierten Versorgungsprogramms von einem persönlichen Ansprechpartner während der gesamten Behandlung begleitet. Dieser koordiniere alle Termine und organisatorischen Abläufe, so das Versicherungsunternehmen.

Auch bei der Abrechnung würden Patienten unterstützt: So müssetn sie nicht mehr in Vorkasse treten, sondern die APKV rechne direkt mit der Klinik ab. An dem Programm beteiligen sich fünf spezialisierte Kliniken in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »