Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Kommentar

Einmal säumig, immer säumig

Von Anja Krüger

Es klingt ziemlich unverschämt, aber es ist für niedergelassene Ärzte und für Verbraucher eine gute Nachricht: Der private Krankenversicherer Hallesche prüft seit 2010 die finanziellen Verhältnisse potenzieller Kunden auf Herz und Nieren. Wer bereits anderen Geld schuldig geblieben ist, wird nicht genommen. Damit will das Unternehmen das Problem der Nicht-Zahler in den Griff bekommen, das seit Einführung der Krankenversicherungspflicht der PKV-Branche immer mehr zu schaffen macht.

Was wie eine unangemessene Grenzüberschreitung aussieht, ist eine richtige Entscheidung. Wer überschuldet ist oder sich aus anderen Gründen die private Kranken-Police mit ihren nicht absehbaren Beitragssteigerungen nicht leisten kann, sollte lieber in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben.

Findige Versicherungsvermittler, die es nur auf die Provision absehen, sehen das anders. Private Krankenversicherer müssen Kunden vor solchen Provisionsjägern schützen. Aber das wollen viele Versicherer nicht, weil es sie Neugeschäft kostet. Und: Niedergelassene Ärzte haben nichts davon, wenn ihre Patienten privat krankenversichert sind, aber die Beiträge schuldig bleiben. Denn die Gefahr ist groß, dass diese Leute auch ihre Arztrechnung nicht zahlen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Hallesche nimmt keine Neukunden mit Schufa-Eintrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »