Ärzte Zeitung, 01.07.2011

Special Olympics: Hörgeräte für gehörlose Athleten

ATHEN (maw). Am 4.Juli starten in Athen die 13. Special Olympics World Summer Games, zu denen mehr als 7000 Athleten mit geistiger Behinderung aus 170 Ländern erwartet werden.

Wie die Initiative Hear the World erläutert, durchliefen die Olympioniken im Rahmen der Spiele auch ein medizinisches Programm, bei dem unter anderem ihre Hörfähigkeit getestet werde.

Hear the World spendet nach eigenen Angaben Athleten, bei denen im Zuge dieser Tests ein Hörverlust festgestellt wird, Hörgeräte und eine kostenlose Nachbetreuung in ihrem Herkunftsland.

Nach ihrer Aussage hätten rund 26 Prozent der Teilnehmer der Special Olympics eine Hörminderung.

Viele von ihnen trügen jedoch kein Hörgerät, da ihnen die finanziellen Mittel fehlten und sie in ihren Herkunftsländern nicht die nötige medizinische und audiologische Versorgung erhielten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »