Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Philips wird Partner im Green Hospital

KÖNIGSTEIN (eb). Der Konzern Philips wird offizieller Partner des Green Hospital Programms der Asklepios Kliniken und seiner Partnerunternehmen.

Philipp will nach eigenen Angaben das Green Hospital Programm mit Lichtberatung und seinen LED-Lichtlösungen unterstützen. Im Durchschnitt werde in Kliniken knapp ein Viertel der Stromkosten durch Beleuchtung verursacht.

Dabei könne der Energieverbrauch eines einzigen Krankenhauses bei Einsatz von nicht energieeffizienter Technik an den einer kleinen Stadt heranreichen. Durch den Einsatz innovativer Lichtlösungen bestehe hier ein hohes Einsparpotenzial, so das Unternehmen.

So spare etwa die Asklepios Klinik Barmbek in Hamburg mit Hilfe von Philips TL5-Eco Leuchtstofflampen und LED Downlights signifikant Energie und reduziert dadurch den CO2-Ausstoß erheblich. Auch die Asklepios Klinik St. Georg spare durch eine neue Philips LED-Außenbeleuchtungsanlage rund 55 Prozent Energie.

Stetig wachsender Kreis an Partnern

Das Green Hospital Programm der Asklepios Kliniken und seiner Partner basiert auf drei Kernbereichen: Verantwortung für die Umwelt, Vorsorge in der Medizin, ökologischer Umgang mit Energie bei Neu- und Umbau von Kliniken. Das Programm sei in dieser Form einzigartig in Deutschland und Europa, so das Unternehmen.

Auch der Kreis der Unternehmen, die sich im Green Hospital Programm engagieren, erweitere sich seit der Vorstellung des Konzeptes vor einem Jahr kontinuierlich.

Mit den Unternehmen Bayer MaterialScience, BE Bauelemente, Caparol, Carrier, General Electric (GE), Hering Bau, Ideal Standard, das Institut für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle, nora systems, Saint-Gobain Isover, und Zumtobel Lighting dürfte das Green Hospital Programm nach eigenen Angaben die weltweite größte und bedeutendste industrielle Umwelt-Allianz im Kliniksektor sein.

Weitere Informationen zum Green Hospital Programm: www.greenhospital-blog.com.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »