Ärzte Zeitung, 06.07.2011

DIW ist gegen Steuersenkungen

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich gegen die von der Bundesregierung Anfang 2013 geplanten Steuersenkungen ausgesprochen.

Zwar verbessere die gute Konjunktur die Staatsfinanzen deutlich, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner in Berlin. Die Steuern zu senken sei angesichts hoher Staatsverschuldung, der Vorgaben der Schuldenbremse und der Belastungen für die Euro-Rettung und Energiewende "kaum zu verantworten".

Bei seiner Konjunkturprognose für 2011 ist das DIW vergleichsweise zurückhaltend. Es erwartet in diesem Jahr für Deutschland 3,2 Prozent Wachstum, 2012 dürften es demnach 1,8 Prozent sein. Andere Institute hatten zuletzt eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts von 3,6 bis 4,0 Prozent in diesem Jahr vorhergesagt.

Fichtner stellte fest, die Wachstumsdynamik schwäche sich ab, "steht aber auf einer zunehmend breiteren Basis". Wegen des günstigen Arbeitsmarktes und steigender Löhne dürfte der Aufschwung "mehr und mehr auch beim privaten Konsum ankommen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »