Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Novartis legt im zweiten Quartal erneut zu

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat im zweiten Quartal 2011 erneut bei Gewinn und Umsatz zugelegt. Der Reingewinn lag bei 2,7 Milliarden Dollar (rund 1,9 Milliarden Euro), ein Zuwachs um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Den Umsatz konnte der Konzern um 27 Prozent auf 14,9 Milliarden Dollar (rund 10,6 Milliarden Euro) steigern, wobei aber der schwache Dollar mitgeholfen hat, wie das Unternehmen am Dienstag in Basel mitteilte.

Profitiert hat Novartis von der Übernahme des Augenheilkonzerns Alcon. Der Konzern sieht sich nach den Zahlen zum zweiten Quartal auf guten Weg, seine Ziele für 2011 zu erreichen. Im laufenden Jahr peilt Konzernchef Joseph Jimenez weiter ein Umsatzplus im zweistelligen Prozentbereich an.

In seinem größten Geschäftszweig - dem Pharmabereich - hat Novartis ein Umsatzplus von zehn Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar erzielt. Für die Alcon-Sparte, die aus dem übernommenen Augenheilkonzern Alcon und dem früheren Kontaktlinsengeschäft gebildet wurde, weist Novartis einen Umsatz von 2,6 Milliarden Dollar aus. Der Gewinn betrug 371 Millionen Dollar.

In der Generika-Sparte Sandoz kletterte der Umsatz zwar um 25 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. Das Spartenergebnis sank aber leicht um zwei Prozent auf 283 Millionen Dollar.

Deutliche Verluste mussten die Schweizer indes beim Geschäft mit Impfstoffen hinnehmen (minus 214 Millionen Dollar). Im Vorjahresquartal hatte der Konzern hier noch von der extrem hohen Nachfrage nach Grippeimpfstoffen zur Pandemie-Vorsorge profitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »