Ärzte Zeitung, 06.10.2011

DIW erwartet 2012 nur ein Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für 2012 nur noch mit einem Wachstum von einem Prozent in Deutschland.

Wegen der zunehmenden Verunsicherung der Verbraucher und Unternehmen werde sich die Konjunktur deutlich schwächer entwickeln als bislang erwartet, teilte das DIW am Donnerstag in Berlin mit. Es war zuvor von 1,8 Prozent ausgegangen.

"Die Stimmungsindikatoren haben sich bedenklich verschlechtert", sagte DIW-Deutschlandexperte Simon Junker.

Ohne eine baldige, glaubwürdige Lösung der Schuldenkrise würden Verbraucher und Unternehmen Investitionen auf Eis legen. Für das laufende Jahr sagte das Institut noch ein starkes Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent voraus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »