Ärzte Zeitung, 05.11.2011

PLATOW-Empfehlung

Bei Westag & Getalit herrscht keine Euphorie

Einen bösen Absturz musste Ende Juli die Vorzugsaktie von Westag & Getalit hinnehmen. Im Zuge der weltweiten Börsenturbulenzen ging es binnen weniger Tage um knapp 35 Prozent bis auf ein Zwei-Jahres-Tief bei 15 Euro bergab.

Inzwischen hat sich das Papier ein wenig erholt und sich wieder an die 200-Tage-Linie herangearbeitet. Grundsätzlich sind wir optimistisch, dass ein nachhaltiges Überschreiten dieser Hürde gelingt, auch wenn die Bedingungen für den Hersteller von Holzwerkstoff- und Kunststofferzeugnissen nicht optimal sind.

Beim Nettogewinn ist ein kleiner Rückgang zu verzeichnen

Während nach sechs Monaten noch grenzenlose Euphorie mit Blick auf die Auftragsentwicklung herrschte, spürt das Unternehmen nun erste konjunkturelle Eintrübungen.

Zwar liegt der Umsatz (173 Millionen Euro) nach neun Monaten noch 7,4 Prozent über Vorjahresniveau, beim Nettogewinn (-2 Prozent auf 6,3 Millionen Euro) ist jedoch bereits ein kleiner Rückgang zu verzeichnen. Dennoch sollte eine Steigerung gegenüber 2010 drin sein. Mehr Sorgen gilt 2012.

Höhere Rohmaterialpreise sowie eine eventuell reduzierte Nachfrage werden fast zwangsläufig zu Preiserhöhungen gegenüber den Kunden führen. Wir gehen allerdings davon aus, dass diese durchgesetzt werden und sich der Schaden somit in Grenzen hält. Anleger suchen bis 18 Euro den Einstieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »