Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Parkhäuser immer noch zu eng geplant

MÜNSTER (dpa). Auch neue Parkhäuser werden in Deutschland nach Ansicht eines Verkehrsexperten noch oft zu eng geplant.

"Wir haben das Problem, dass die Menschen immer größere Autos haben und gleichzeitig immer älter und zunehmend unbeweglich werden", sagte Professor Martin Robert Lühder von der Fachhochschule Münster am Donnerstag. In engen Parkhäusern kämen Autofahrer deshalb immer schlechter zurecht.

Im neuesten ADAC-Parkhaustest waren viele Anlagen wegen zu enger Parkboxen durchgefallen. In nur einem Drittel der 50 geprüften Parkhäuser seien die Stellplätze wie empfohlen 2,50 Meter breit, kritisierte der Autoclub.

Nach Lühders Einschätzung halten die Vorgaben für den Parkhausbau nicht mit dem Trend zu immer breiteren und größeren Autos Schritt. "Wir müssen uns in unseren Regelwerken der demografischen Entwicklung anpassen", forderte er.

Von vornherein platzsparend zu planen, sei bisweilen eine Milchmädchenrechnung: "Man hat dann vielleicht eine Menge Parkplätze, aber keine Autos im Parkhaus stehen, weil die Leute es nicht mehr befahren können."

Wenn Autofahrer einmal nicht mit einem Parkhaus klargekommen seien, seien sie verunsichert. "Dann nutzen sie es nicht mehr."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »