Ärzte Zeitung, 20.11.2011

Kommentar

Der wahre Nutzen von Innovationen

Von Hauke Gerlof

Alle 38 Minuten wird in Europa ein neues Patent für eine Medizintechnik-Erfindung angemeldet. Beim Gang über die Medizinmesse Medica wird jedes Jahr wieder deutlich, was diese statistische Größe bedeutet. Die Erfindungen wirken sich direkt auf die Versorgung aus - Schrittinnovationen ebenso wie Sprunginnovationen.

Profiteur dieser Innovationskraft ist nicht nur die Industrie. Vor allem Patienten mit schweren Krankheiten profitieren, wenn neue Methoden entwickelt werden, mit denen Ärzte ihre Leiden lindern oder gar heilen können.

Dass Hersteller den Nutzen ihrer Innovationen belegen müssen, ist selbstverständlich. Es ist sogar die Industrie, die immer fordert, dass nicht nur die Investitionskosten für ein neues Gerät oder ein neues Verfahren gesehen werden sollten, sondern der Gesamtnutzen für das System.

Derzeit wächst der politische Druck, dass nach der Pharmaindustrie nun auch die Medizintechnikindustrie beim Nutzennachweis in die Zange genommen wird. Ein gewisser Nachholbedarf in der Studienlage ist bei manchen neuen Verfahren tatsächlich festzustellen. Aber wer mehr regulieren will, muss aufpassen, dass die Bremsspur in einer Wachstumsbranche nicht zu lang wird.

Lesen Sie dazu auch:
Die Medica setzt positive Konjunktursignale

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »