Ärzte Zeitung, 23.11.2011

PVS-Gruppe meldet solides Wachstum

KÖLN (iss). Die Privatärztliche Verrechnungsstelle (PVS) Rhein-Ruhr hat 2010 für Ärzte Rechnungen in Höhe von 674 Millionen Euro gestellt, das waren 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Rechnungen stieg um 8,4 Prozent auf 3,3 Millionen. Bei der PVS Berlin-Brandenburg, die zum selben Unternehmen gehört, nahm die Zahl der Rechnungen um 5,9 Prozent auf 906.000 zu.

Das in Rechnung gestellte Honorarvolumen erhöhte sich um 8,7 Prozent auf 149 Millionen Euro.

[24.11.2011, 11:41:21]
Dr. Jürgen Schmidt 
Irritierend
Sicher eine Meldung, die aus den üblichen Kreisen ärztefeindlich interpretiert werden wird.
Glücklicherweise gab es in diesen Tagen eine Mitteilung des Verbandes privater Krankenversicherungen, dass die ambulante Behandlung im vergangenen Jahr die geringsten Kostesteigerungen zu verzeichen hatte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »