Ärzte Zeitung, 23.11.2011

PVS-Gruppe meldet solides Wachstum

KÖLN (iss). Die Privatärztliche Verrechnungsstelle (PVS) Rhein-Ruhr hat 2010 für Ärzte Rechnungen in Höhe von 674 Millionen Euro gestellt, das waren 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Rechnungen stieg um 8,4 Prozent auf 3,3 Millionen. Bei der PVS Berlin-Brandenburg, die zum selben Unternehmen gehört, nahm die Zahl der Rechnungen um 5,9 Prozent auf 906.000 zu.

Das in Rechnung gestellte Honorarvolumen erhöhte sich um 8,7 Prozent auf 149 Millionen Euro.

[24.11.2011, 11:41:21]
Dr. Jürgen Schmidt 
Irritierend
Sicher eine Meldung, die aus den üblichen Kreisen ärztefeindlich interpretiert werden wird.
Glücklicherweise gab es in diesen Tagen eine Mitteilung des Verbandes privater Krankenversicherungen, dass die ambulante Behandlung im vergangenen Jahr die geringsten Kostesteigerungen zu verzeichen hatte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »