Ärzte Zeitung, 23.11.2011

PVS-Gruppe meldet solides Wachstum

KÖLN (iss). Die Privatärztliche Verrechnungsstelle (PVS) Rhein-Ruhr hat 2010 für Ärzte Rechnungen in Höhe von 674 Millionen Euro gestellt, das waren 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Rechnungen stieg um 8,4 Prozent auf 3,3 Millionen. Bei der PVS Berlin-Brandenburg, die zum selben Unternehmen gehört, nahm die Zahl der Rechnungen um 5,9 Prozent auf 906.000 zu.

Das in Rechnung gestellte Honorarvolumen erhöhte sich um 8,7 Prozent auf 149 Millionen Euro.

[24.11.2011, 11:41:21]
Dr. Jürgen Schmidt 
Irritierend
Sicher eine Meldung, die aus den üblichen Kreisen ärztefeindlich interpretiert werden wird.
Glücklicherweise gab es in diesen Tagen eine Mitteilung des Verbandes privater Krankenversicherungen, dass die ambulante Behandlung im vergangenen Jahr die geringsten Kostesteigerungen zu verzeichen hatte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »