Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Merz verringert Abhängigkeit von Memantine

FRANKFURT/MAIN (cw). Der mittelständische Arzneimittelhersteller Merz hat im Geschäftsjahr 2010/11 (zum 30. Juni) sowohl Umsatz als auch Gewinn zweistellig verbessert. Vor allem im Ausland ist Merz gewachsen.

Im Heimatmarkt dagegen stagnierten die Erlöse, was auf den stark erhöhten Herstellerrabatt für festbetragsfreie Arzneimittel zurückgeführt wird. Der Gruppenumsatz nahm um 20 Prozent auf 780 Millionen Euro zu, der Gewinn vor Steuern um elf Prozent auf 166,6 Millionen Euro.

Auf das Hauptprodukt, den Alzheimerwirkstoff Memantine, entfielen mit 367,7 Millionen Euro - aus eigenen Produktumsätzen sowie Lizenzgebühren - 47 Prozent der Gesamterlöse.

Merz will den Umsatz um mehr als zehn Prozent steigern

Damit ist die Abhängigkeit von Memantine, das in Deutschland ab 2013 und in den USA ab 2015 den Patenschutz verliert, weiter zurückgegangen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres entfiel auf den Alzheimerwirkstoff noch mehr als die Hälfte der Konzerneinnahmen.

2011/12 will Merz den Umsatz um mehr als zehn Prozent steigern und den Gewinn vor Steuern um über 20 Prozent.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4286)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »