Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Gene für 1000 Dollar entschlüsselt

SAN FRANCISCO (mn). Das amerikanische Biotechnologie-Unternehmen life technologies hat ein neues Gerät vorgestellt, den Ion Proton Sequencer, mit dem sich ein menschliches Genom innerhalb eines Tages vollständig entschlüsseln lassen soll.

Der Preis: etwa 1000 US-Dollar (rund 783 Euro), so das Unternehmen. Derzeit dauert das Entschlüsseln eines Genoms laut Unternehmensangaben noch etwa eine Woche und kostet zwischen 5000 und 10.000 Dollar. Zudem waren bisher die Geräte sehr teuer, sodass nur wenige Forschungslabore sich ein solches Gerät leisten konnten.

Dies soll sich mit dem neuen Sequenziergerät ändern: Das Gerät kostet laut life technologies nur noch 149.000 Dollar und ist etwa so groß wie ein Drucker.

Dies kann zu einem enormen Fortschritt bei der personalisierten Medizin führen. Diagnose- und Behandlungskonzepte könnten künftig viel schneller und kostengünstiger individuell auf Patienten zugeschnitten werden.

"Eine Genom-Sequenzierung für 1000 Dollar war noch vor wenigen Jahren ein Wunschtraum", kommentiert Dr. Richard Gibbs, Direktor des Genom Sequenzierungs-Zentrum am Baylor College für Medizin. Das College gehört zu den ersten, die ein solches Gerät erhalten und testen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »