Ärzte Zeitung online, 14.01.2012

Zeitung: US-Finanzinvestor spricht über Einstieg bei Olympus

TOKIO (dpa). Der von seinem Milliarden-Bilanzbetrug geschwächte Kamera-Hersteller Olympus ist ins Visier amerikanischer Finanzinvestoren geraten. Die Investmentfirma TPG Capital habe Gespräche mit mehreren japanischen Technologieunternehmen über einen Einstieg bei Olympus geführt, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen.

Über ein mögliches Interesse von Finanzinvestoren und anderen Technologiefirmen ist schon lange spekuliert worden. Olympus musste seine Bücher um die gewaltige Dimension des Bilanzbetrugs bereinigen - nach heutigen Erkenntnissen Verluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen (rund 1,38 Mrd Euro). Dadurch könnte das Unternehmen frisches Geld benötigen.

Als mögliche Investoren wurden auch japanische Tech-Schwergewichte wie Sony, Panasonic oder Canon genannt. In einigen Medienberichten war von einer möglichen Allianz dieser Unternehmen die Rede, die Olympus unter die Arme greifen könnte.

Bei Olympus waren über Jahre mit Hilfe aufgeblähter Übernahmedeals nach heutigen Erkenntnissen Verluste aus Anlagegeschäften verschleiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »