Ärzte Zeitung online, 14.01.2012

Zeitung: US-Finanzinvestor spricht über Einstieg bei Olympus

TOKIO (dpa). Der von seinem Milliarden-Bilanzbetrug geschwächte Kamera-Hersteller Olympus ist ins Visier amerikanischer Finanzinvestoren geraten. Die Investmentfirma TPG Capital habe Gespräche mit mehreren japanischen Technologieunternehmen über einen Einstieg bei Olympus geführt, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen.

Über ein mögliches Interesse von Finanzinvestoren und anderen Technologiefirmen ist schon lange spekuliert worden. Olympus musste seine Bücher um die gewaltige Dimension des Bilanzbetrugs bereinigen - nach heutigen Erkenntnissen Verluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen (rund 1,38 Mrd Euro). Dadurch könnte das Unternehmen frisches Geld benötigen.

Als mögliche Investoren wurden auch japanische Tech-Schwergewichte wie Sony, Panasonic oder Canon genannt. In einigen Medienberichten war von einer möglichen Allianz dieser Unternehmen die Rede, die Olympus unter die Arme greifen könnte.

Bei Olympus waren über Jahre mit Hilfe aufgeblähter Übernahmedeals nach heutigen Erkenntnissen Verluste aus Anlagegeschäften verschleiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »