Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Novartis mit Gewinnrückgang

BASEL (dpa). Abschreibungen in Milliardenhöhe und der Patentverlust für das umsatzstärkste Medikament, dem Blutdrucksenker Valsartan (Diovan®), haben beim Schweizer Pharmakonzern Novartis zu einem Gewinnrückgang geführt.

Der Überschuss sank im abgelaufenen Geschäftsjahr zu konstanten Wechselkursen um zwei Prozent auf 9,24 Milliarden US-Dollar (rund 7 Milliarden Euro).

Im Schlussquartal wurde der Großteil der Abschreibungen verbucht, so dass der Überschuss um mehr als ein Drittel auf 1,21 Milliarden Dollar fiel, wie der Bayer-Konkurrent am Mittwoch in Basel mitteilte.

Beim Umsatz profitierten die Schweizer von der Übernahme des Augenmittelherstellers Alcon und neueren Medikamenten, die den Erlös um zwölf Prozent auf 58,5 Milliarden Dollar in die Höhe trieben.

Für 2011 will Novartis die Dividende leicht auf 2,25 Franken erhöhen. Für das laufende Jahr erwartet Konzernchef Joseph Jimenez einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Novartis (1517)
Wirkstoffe
Valsartan (182)
Personen
Joseph Jimenez (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »