Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Novartis mit Gewinnrückgang

BASEL (dpa). Abschreibungen in Milliardenhöhe und der Patentverlust für das umsatzstärkste Medikament, dem Blutdrucksenker Valsartan (Diovan®), haben beim Schweizer Pharmakonzern Novartis zu einem Gewinnrückgang geführt.

Der Überschuss sank im abgelaufenen Geschäftsjahr zu konstanten Wechselkursen um zwei Prozent auf 9,24 Milliarden US-Dollar (rund 7 Milliarden Euro).

Im Schlussquartal wurde der Großteil der Abschreibungen verbucht, so dass der Überschuss um mehr als ein Drittel auf 1,21 Milliarden Dollar fiel, wie der Bayer-Konkurrent am Mittwoch in Basel mitteilte.

Beim Umsatz profitierten die Schweizer von der Übernahme des Augenmittelherstellers Alcon und neueren Medikamenten, die den Erlös um zwölf Prozent auf 58,5 Milliarden Dollar in die Höhe trieben.

Für 2011 will Novartis die Dividende leicht auf 2,25 Franken erhöhen. Für das laufende Jahr erwartet Konzernchef Joseph Jimenez einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10496)
Organisationen
Novartis (1474)
Wirkstoffe
Valsartan (173)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »