Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Merck & Co. mit kräftigem Gewinnplus im Jahr 2011

Dank eines hervorragenden Schlussquartals steht Merck & Co. wieder in den schwarzen Zahlen. Zum Umsatzzuwachs haben auch positive Ergebnisse in den Schwellenländern beigetragen.

WHITEHOUSE STATION (ck). Der US-Pharmakonzern Merck & Co. (außerhalb von USA und Kanada MSD Sharp & Dohme ) hat im vergangenen Jahr einen kräftigen Gewinnanstieg verbucht.

Für 2011 weist die Geschäftsbilanz des Unternehmens einen Nettogewinn von 6,27 Milliarden US-Dollar (rund 4,72 Milliarden Euro) aus, nach einem Ergebnis nach Steuern von 861 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

Der Konzernumsatz wuchs um vier Prozent auf rund 48 Milliarden US-Dollar (ca. 36,1 Milliarden Euro). Auf die Pharmasparte entfielen davon 41,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von fünf Prozent.

"Starkes viertes Quartal"

"Wir haben das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem starken vierten Quartal abgeschlossen", erklärte MSD-Firmenchef Kenneth Frazier. Er zeigte sich optimistisch, 2011 ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von 3,75 bis 3,85 US-Dollar erreichen zu können.

Niedrigere Restrukturierungsaufwendungen sowie die zweistelligen Umsatzzuwächse bei Januvia® (Sitagliptin), Janumet® (Sitaglitpin + Metformin Hydrochlorid), Isentress® (Raltegravir) sowie dem HPV-Impfstoff Gardasil® haben dazu beigetragen, dass MSD im vierten Quartal 2011 wieder Gewinne verbuchte.

Nach einem Verlust von 530 Millionen US-Dollar weist der US-Konzern für das Schlussquartal nun einen Nettogewinn von 1,5 Milliarden US-Dollar aus.

Bereinigt um Akquisitions- und Restrukturierungskosten von rund 2,1 Milliarden US-Dollar im Zusammenhang mit der Integration von Schering-Plough lag das Ergebnis je Anteilschein bei 0,97 US-Dollar.

Der Konzernumsatz erhöhte sich um zwei Prozent auf 12,3 Milliarden US-Dollar. Er profitierte laut MSD auch von positiven Wechselkurseinflüssen und den guten Ergebnissen in den Schwellenländern, auf die im vierten Quartal ein Umsatzanteil von 18 Prozent entfallen sei.

1,5 Milliarden US-Dollar mit stärkstem Produkt

Die Pharmasparte steuerte zum Konzernumsatz 10,8 Milliarden US-Dollar (+ 3 Prozent) bei. Mit dem umsatzstärksten MSD-Produkt, dem Atemwegsmittel Singulair® (Montelukast), dessen USA-Patent im August ausläuft, wurden im Berichtsquartal 1,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt, acht Prozent mehr als in der gleichen Vorjahreszeit.

Die weltweiten Erlöse mit den Antidiabetika Januvia/Janumet® erhöhten sich um 42 Prozent auf 960 Millionen US-Dollar.

Einen 28-prozentigen Umsatzrückgang verbuchte dagegen der Entzündungshemmer Remicade® (Infliximab), dessen exklusiven Marketingrechte für Kanada, Mittel- und Südamerika, den Mittleren Osten, Afrika und die Region Asien-Pazifik mit Wirkung vom 1. Juli 2011 an Johnson & Johnson (J&J) vergeben wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »