Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Russischer Orden für Siemens-Chef

GORKI (dpa). Peter Löscher (54), Chef des Elektro- und Medizintechnikkonzerns Siemens, hat von Kremlchef Dmitri Medwedew den russischen Freundschaftsorden erhalten.

Der Präsident zeichnete auf seinem Landsitz Gorki bei Moskau Löscher für dessen Verdienste bei der Modernisierung des Riesenreichs aus.

Das Unternehmen habe das Hochgeschwindigkeitsnetz der russischen Staatsbahn mit Zügen von Moskau nach St. Petersburg oder Helsinki entscheidend ausgebaut, sagte Medwedew.

"Siemens ist stolz auf diese Partnerschaft", sagte Löscher nach der Feierstunde der Deutschen Presse-Agentur. "Für uns ist Russland ein ganz wichtiger stabiler Wachstumsmarkt mit ausgezeichnetem Investitionsklima."

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Organisationen
Siemens (554)
Personen
Dmitri Medwedew (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »