Ärzte Zeitung, 20.02.2012

DIHK rechnet mit 250.000 neuen Jobs

BERLIN (ava). Die Unternehmen hierzulande wollen nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) 2012 insgesamt 250.000 neue Jobs schaffen.

Die Prognose stützt sich auf die jüngste DIHK-Konjunkturumfrage. Ihr zufolge soll es den größten Zuwachs mit 80.000 neuen Arbeitsplätzen bei den persönlichen Dienstleistern geben, also beispielsweise bei Gesundheits- und Sozialdiensten, im Gastgewerbe oder in der Freizeitwirtschaft.

Für die wissensintensiven Dienstleister (Bereiche wie Informationstechnologie, Forschung & Entwicklung, Versicherung oder Werbung) erwartet der DIHK 50.000 zusätzliche Stellen.

In der Metall- und Elektrobranche sollen 40.000 Jobs entstehen. Die Zeitarbeit wird nach Einschätzung des DIHK 20.000 Arbeitsplätze schaffen, ebenso viele wie sonstige Dienstleister.

Zu den Sonstigen zählen Branchen wie Verkehr, Immobilien, Telekommunikation oder Sicherheitswirtschaft. Für den Handel werden 15.000 neue Jobs prognostiziert, für die Grundstoffhersteller 10.000.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »