Ärzte Zeitung, 20.02.2012

DIHK rechnet mit 250.000 neuen Jobs

BERLIN (ava). Die Unternehmen hierzulande wollen nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) 2012 insgesamt 250.000 neue Jobs schaffen.

Die Prognose stützt sich auf die jüngste DIHK-Konjunkturumfrage. Ihr zufolge soll es den größten Zuwachs mit 80.000 neuen Arbeitsplätzen bei den persönlichen Dienstleistern geben, also beispielsweise bei Gesundheits- und Sozialdiensten, im Gastgewerbe oder in der Freizeitwirtschaft.

Für die wissensintensiven Dienstleister (Bereiche wie Informationstechnologie, Forschung & Entwicklung, Versicherung oder Werbung) erwartet der DIHK 50.000 zusätzliche Stellen.

In der Metall- und Elektrobranche sollen 40.000 Jobs entstehen. Die Zeitarbeit wird nach Einschätzung des DIHK 20.000 Arbeitsplätze schaffen, ebenso viele wie sonstige Dienstleister.

Zu den Sonstigen zählen Branchen wie Verkehr, Immobilien, Telekommunikation oder Sicherheitswirtschaft. Für den Handel werden 15.000 neue Jobs prognostiziert, für die Grundstoffhersteller 10.000.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »